Am 9. November jährt sich die Reichspogromnacht zum 70. Mal. Aus diesem Anlass möchten die Musikschule des LK Wittenberg, die Cranach-Stiftung und der Theaterjugendclub ” Chamäleon “ ein gemeinsames Projekt mit dem Titel ” DER GOLEM “ starten.

An diesem Tag sollen verschiedene Aktionen an verschiedenen Stellen in Wittenberg stattfinden. Die Cranach-Stiftung wird den ganzen Tag über in der Malschule eine Art Projekttag machen unter der Überschrift: ” WIR FORMEN UNS AUS LEHM “ . In einer Art Töpferkurs wird mit Kindern ein ” Golem “ aus Ton gebrannt. Die Stücke werden dann ausgestellt. Ein Vortrag über jüdische Kabbalistik wird um 18 Uhr in der Malschule stattfinden, Um 20 Uhr findet dann eine große Lesung im KTC seitens des TJC und einer musikalischen Darbietung durch die Musikschule statt. Inhalt wird sein, jüdische Literatur des 20. Jahrhundert und Musik jüdischer Komponisten aufzuführen, um einen kleinen Überblick über das Schaffen jüdischer Künstler zu geben.

Wir sprechen verschiedene Besuchergruppen an. Die Aktion in der Cranach-Stiftung wird primär für Kinder sein, die somit auch einen Einblick in die Töpferkunst erhalten sollen. Der Vortrag über jüdische Kabbalistik soll den sozio-kulturellen Kontext der ” GOLEM-FIGUR “ des Rabbi Löw geben. Der Abend im Malsaal soll dazu dienen, den Menschen einen Überblick zu geben, welche Konsequenzen die Rassegesetze von 1935 durch das Nazi-Regime für die deutsche Kunst und die Kultur hatten.

Das Kunstgeschöpf des Rabbi Löw, in Prag erfunden, gilt als Synonym des, vom Menschen geschaffenen ” Dieners “. Der Golem symbolisiert das nicht Kalkulierbare. Eine Kraft, geweckt vom Menschen, welche sich der Kontrolle entzieht und sein eigenes Dasein bestreitet.

Die Aktualität dieses Romans von Gustav Meyrink liegt auf der Hand. Wann hat sich die Menschheit wirklich darüber Gedanken gemacht, welche Erfindung, Forschung, Entwicklung

Unübersehbare Konsequenzen nach sich ziehen? ” Der Golem “, 1915 in Prag geschrieben, versucht, in expressionistischem Stil, eine Warnung zu sein an die Menschheit, die ” Geister, welche sie ruft “ nicht mehr kontrollieren kann. Größenwahn (Titanic), Arroganz (Zeppelin ” Hindenburg “) und Gleichgültigkeit (Münchener Abkommen 1938) sind nur ein kleiner Ausschnitt aus der Menschheitsgeschichte, welche ein Umdenken und ein Bewusstsein anmahnen.