Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können.

Mehr Infos

Unsere kleine Stadt

Plakat "Unsere kleine Stadt"

Der Theaterjugendclub möchte eine adaptierte Form des Dramas "Unsere kleine Stadt" von Thorton Wilder benutzen, um dem gesellschaftlichen Phänomen der Überalterung in Dörfen ein Sprachrohr zu geben. Geburt, Hochzeit, Tod sind die dramaturgischen Fundamente, auf welchem das absurde Theaterstück fußt. Die Problematik ist allseits bekannt und Änderung kann nur auf politischer, respektiv wirtschaftlicher Ebene erfolgen. Wir haben einen anderen Ansatzpunkt in Betracht gezogen. Unseres Erachtens ergeben sich gesellschaftliche Strukturen einer Realität, ohne visionär andere Modelle für sich in ihrem gesellschaftlichen Kontext zu erproben. Kinder und Jugendliche bieten in sich selber eine Perspektive die ermutigen soll, generationsübergreifend die eigenen Missstände zu bekämpfen und vielleicht sogar zu ändern. Das Projekt "Unsere kleine Stadt" soll auch als Wanderbühne fungieren. Kleine Ortschaften in Sachsen-Anhalt mit infrastrukturellen Möglichkeiten (z. B. ein Kulturhaus, kleine Bühnen, Kneipen o. a.) würden von uns mit diesem Stück beliefert. Wir würden mit dem Projekt nach Absprache mit den kommunalen Verantwortlichen einen Aufführungstermin vereinbaren und das Stück spielen. Anschließend soll es eine Diskussion um das Stück und die Parallelität der eigenen Situation geben, um möglicherweise ein Bewusstsein herzustellen, sich nicht seinem eigenen Schicksal zu ergeben, sondern sich den demographischen Situationen anzupassen.

Thornton Wilders Stück beschäftigt sich mit der Alltäglichkeit, dem Nichts in einer Kleinstadt. Zwei Familien, ihr Umfeld, das Bildungsbürgertum und sein Umgang mit den Konventionen wird aufgebrochen durch Schicksalsschläge, die von den Betroffenen auf epischer Theaterebene kommentiert werden.

” Unsere kleine Stadt “ ist ein zeitloses Stück, welches sich mit der Problematik der bürgerlichen Gleichgültigkeit auseinandersetzt. Die beiden Kinder Emily und George, Protagonisten des Stückes, tragen das Stück durch die Darstellung ihres Lebens. Pubertät, Liebe und Tod sind die tragenden Säulen. Ein Sprecher verbindet die verschiedenen Ebenen, welche über Jahre innerhalb des Stückes erzählen.